Abschied muss nicht gereimt werden

10Mai2013

Das war mein letzter Tag hier in Kenilworth und ich schlafe jetzt meine letzte Nacht. Ich habe so viele Karten mit lieben Sätzen gelesen, persönliche Geschenke erhalten, nette Worte gehört. Ich hatte ein wunderbares Abschlussdinner mit meiner Gastomi und Gastopa. Wir hatten lachende Lippen, aber auch viele Tränen in den Augen, der richtige Abschied von Oma und Opa kommt erst morgen. Es war eine wunderbare Zeit, die ich niemals würde missen wollen und ich werde alle Menschen, die ich kennen gelernt habe, in meinem Herzen tragen - für immer! Meine Gastoma und -opi haben mir hier, in einem fremden Land, ein Zuhause gegeben! Thank you so much!

Danke für den Empfang :-*Danke für die süßen Empfangsutensilien :-*

Abschiedstrunk

08Mai2013

Meine Kollegen möchten mit mir einen Abschiedstrunk begehen,
morgen treffen wir uns in einen Pub, was noch so passiert, werde ich dann sehen.

Ich finde die Geste wirklich sehr nett, man fühlt sich als Person
und in seiner Arbeit anerkannt.
Ich fühl(t)e mich als Part des Teams und werde von allen liebevoll "Fran" genannt.

Freitag hat's Ömchen zum Abschiedsessen eingeladen
und am Samstag endet dann nach knapp vier Monaten der Abenteuer-Faden.

Ich kann es noch überhaupt nicht glauben oder registrieren,
mich damit auseinanderzusetzen werde ich spätestens im Flugzeug probieren.

Feiertägliches Schönwetter

06Mai2013

In England haben wir heute Feiertag,
deshalb konnte jeder machen, was er gerne mag.

Da ich einen Einwohner-Ausweis besitze und zum Castle habe kostenlosen Eintritt,
war das heute mein Ziel und ich setzte am Nachmittag um diesen Schritt.

Doch siehe da, eine Festlichkeit fand in den Castle-Gefilden statt.
Ganz schön, aber nicht, wenn man dann nichts mehr vom freien Eintritt hat.

Na gut, nur die Hälfte des Preises musste ich bezahlen,
es waren für mein Portmonnaie nicht die größten Qualen.

Ich schaute mir das Castle in Ruhe an, genoss die Sonne und verweilte oft.
Das war mein letzter freier England-Tag: so hatte ich ihn mir erhofft.

Die dargebotenen Shows waren alle altertümlich angehaucht,
so gab es eine Falkenshow und Gewehrschiesserei - da hat's geraucht!

Den Abendausklang genossen mein Ömchen, eine Freundin
und ich gemeinsam im Garten.
Ich hoffe auf den nächsten herrlichen Sonnentag
muss ich diese Woche nicht lange warten.

Nur noch vier Tage arbeiten, dann geht's wieder heim.
Oh Gott, wie werden dann wohl meine Gefühle sein?!

Mein Ömchen und ich in unserem Garten Erster BlickKenilworth Castle GartenKenilworth Castle GartenGarten und Castle Kenilworth Castle  Kenilworth Castle  Musikanten  Kenilworth Castle Letzter Blick

Von Schäfchen-poo und Elefanten

05Mai2013

Das Wochenende war mein letztes nun,
die traurige Nachricht soll hier aber nichts zur Sache tun.

Ich verbrachte das ganze Wochenende bei Claudia und ihrer Familie.
Es war so eine schöne Zeit - ich wurde umsorgt wie eine zarte Lilie.

Den Freitag ließen wir mit Gesprächen und Fernsehen ausklingen,
den Samstag starteten wir mit pompösem Frühstück und ein bisschen singen.

Claudia fuhr mich zu meiner Kollegin Emma nach Southam dann.
Mit ihr und einem Freund änderten wir unseren Sherwood Forest Plan -
tja wer's kann.

Wir machten uns Richtung Lapworth auf die Socken,
wollten gemeinsam die Felder, Wiesen und Schafe rocken.

Wir wanderten Stunden entlang der Packwood Avenue,
über Wiesen voll mit Schäfchen-poo. 
Tja, es gibt eben auch im 21. Jahrhundert noch kein "für-Schafe-loo".

Emma ist sehr begabt mit Materialien, wie Holz und Wolle.
Ich sagte ihr, dass sie mir aus der Wolle doch mal nen kleinen Elefanten basteln solle.

Sie probierte, knautschte und zog, aber einen Elefanten hatte ich da nicht erkannt,
geschweige denn halte ich einen solchen jetzt in meiner Hand.

Sei es drum, ein tolles Dinner hatten wir abends in Claudias Haus.
Wir waren alle müde, drum machten wir gegen 24Uhr die Lichter dann aus.

Den Sonntag verbrachte ich mit Claudia, sie zeigte mir viele Orte.
Fuhren nach Cotswolds, da sind die Häuschen alle von der selben Sorte.

Wir flanierten in Bourton-on-the-Water, in Burford aßen wir leckere Sachen,
genossen die Sonne und wollten auch nichts anderes als das machen.

Den Abschluss des schönen Tages begingen wir in Banbury mit einem Kaffee.
Es war ein wunderbares, lustiges Wochenende - danke óle!

Emma und ich an den Kanälen Kanäle Englische Frühlingswiese  Wie die Eichen. Packwood House Dinner Claudia und ich in Bourton-on-the-Water

Diesmal geht's quasi nach Österreich

02Mai2013

Meine Gastomi hat Gäste, eine ehemalige beherbergte Studentin von ihr.
Sie ist Deutsche und ist mit ihrem Freund für einen kurzen Besuch hier.

Als ich von der Arbeit kam, hatten wir ein schönes Dinner,
saßen im Garten und haben geplaudert - deutsch. Sag ich ja - könnte ich hier immer.

An meinem letzten Wochenende mache ich noch einmal viele Dinge:
meine österreichische Kollegin Claudia hat mich zu ihrer Familie eingeladen,
in der Hoffnung, dass ich nicht singe.

Ich schlafe bei ihr von Freitag zu Samstag, da fährt sie mich
zu einer anderen Kollegin hin.
Mit ihr werde ich den Sherwood Forest besuchen, da war ich noch nie drin.

Am Abend geht's wieder zurück, Claudia hat uns zum Dinner eingeladen.
So viele Unternehmungen, hoffentlich verlier' ich da nicht den Faden.

Eine Nacht nächtige ich dann noch in ihrem Hause.
Am Sonntag fährt sie mich nach Kenilworth zurück
und dann brauch ich erst mal ne Pause.

Chinesicher Abend selbstgemacht

01Mai2013

Einer Einladung zum chinesischen Kochen habe ich gerne zugesagt.
Emma, Mrs. Wu und ich haben heute zusammen mit Eifer getagt.

Chinesische Teigtaschen haben wir kreiert, deren Namen habe ich leider
schon wieder vergessen.
Name hin, Name her - ich habe viele von den leckeren Teilen gegessen.

Meine liebe Kollegin hat uns zudem gezeigt, wie Frühlingsrollen entstehen.
Das Ergebnis könnt ihr auf einem der Fotos sehen.

Es war ein gelungener Abend, voll Stimmung und Geschmause.
Frohen Mutes ging ich dann meinen kurzen Weg nach Hause.

Teigtaschen, deren Name ich vergaß. Frühlingsrollen-Werkstatt In Vollendung

Graffitikunst in Bristol und chillen in Cardiff

28April2013

Die Reise trat ich am Samstag nach Bristol an.
Als ich angekommen bin, überlegten Laura und ich wonach uns sann!

Wir schlenderten los, gingen durch Gassen, sahen Graffitigefilde,
nach ein paar Stunden waren wir uns über Bristol im Bilde.

Laura interessierte sich für Schmuck an einem Markt-Stand.
Es stellte sich bald heraus, die Verkäuferin stammt aus Deutschland.

Deutsch sprechen könnte ich hier jederzeit,
unter vielen anderen Nationen findet man hier Deutsche weit und breit.

Die meiste Zeit verbrachten wir am Hafen und genossen die Sonne.
Geshoppt habe diesmal nicht ich, nee Laura hat gekauft ne gefühlte Tonne.

Die Charity-Veranstaltung am Abend besuchten wir leider nicht allzu lang.
Quizzten kurz mit, ich verabschiedete mich von meiner ersten Gastfamilie
und wir hörten zu, wie ihre neue Gaststudentin ein Liedchen sang.

In Cardiff heute war uns nur nach Entspannen zu Mute, das Wetter war nicht pralle.
Und siehe da, nun ist auch schon mein vorletztes Wochenende wieder "alle".

"Ich hab dich vermisst" ließ mein Ömchen verlauten, als ich heute nach Hause kam.
Süß zu hören, aber oh oh - in zwei Wochen steht schon der richtige Abschied an.

Ein weinendes Auge und ein lachendes hab ich, das ist klar.
Werde hier sehr viel vermissen, aber freue mich auf meine Lieben
- das wird wieder wunderbar!

Bristol Streetart Nähe Hafen Bristol Hafen In Lauras Zimmer, Barry Hüpfer in Cardiff

Wochenendplanung

26April2013

Mein vorletztes Unternehmungs-Wochenende werde ich nochmal voll nutzen.
Wäre ja doof, zu Hause zu bleiben und zu putzen!?

Morgen fahre ich nach Bristol und treffe Laura vor Ort.
Abends fahren wir nach Cardiff und sehen unsere erste Gastfamilie dort.

Über alle anderen Geschehnisse werde ich erst im Nachhinein berichten,
muss Bristol und alles weitere ja erstmal selber sichten!

China in England

24April2013

Heute bekam ich eine Einladung präsentiert,
nächsten Mittwoch wird mir chinesisches Essen serviert.

Meine asiatische Kollegin hat zum Speisen eingeladen,
Englisch, chinesisch - hoffentlich verlier' ich da nicht den Faden.

Ansonsten wurden mir auf Arbeit für die letzten Wochen
vielversprechende und verantwortungsvolle Aufgaben versprochen.

Noch 11 Tage Arbeit,  dann war es das für immer mit Kindergarten.
Auch wenn die Umstände passen, wieder in meinem wirklichen Bereich zu arbeiten,
kann ich kaum mehr erwarten!

Farewell

21April2013

Der Sonnenschein war heute schon wieder hinter den Wolken gefangen,
trotzdem sind wir zum Zusammensein nach Leamington gegangen.

Pizza essen im edlen Restaurant und ein Spaziergang schmückten den Tag.
Am Abend kam der Abschied - etwas, was ich nicht mag!

Eine Einladung nach Huelva steht schon geschrieben,
Adolfo und Mercedes dort wieder zu sehen,
werde ich definitiv nicht allzu lange aufschieben.

Leamington

Sonnentag und verrücktes Tagesfinale

21April2013

In Oxford hatten wir heute einen schönen Tag mit Sonne.
Gebrezelt in ihr haben wir uns mit voller Wonne.

Ein letztes Treffen einiger sollte es heute sein,
haben uns verabschiedet, aber keiner musste wein'.

Nele und Norman werde ich nicht noch mal in UK sehen.
Aber Adolfo, Julia und Mercedes morgen, Laura nächstes Wochenende,
da werde ich mit ihr nach Bristol und Cardiff gehen.

Wir hatten heute richtig Spaß und das beste Wetter, was ich hier je sah.
Ach, was soll ich sagen, wir hatten Spaß und waren uns mal wieder nah.

Auf den Heimweg machte ich mich nach der Zugfahrt alleine,
auf den letzten Bus einer Linie musste ich warten, es dauerte ne Weile.

Er kam nicht, nicht heute und nicht morgen,
so musste ich mir ein Ticket für ne andere Buslinie besorgen.

Doch siehe da, kaum saß ich drin,
fing die Batterie an zu spinn'.

Eine Fahrt mit diesem Bus konnte ich mir dann abschminken,
so musste der Bus gewechselt werden nach einer Stunde sinnlos rumhinken.

Als ich spät dann nach Hause kam,
sah ich meiner Omi die Sorge schon an.

Schnell erklärt und drüber gelacht,
hab ich mich dann jetzt auch gleich ins Bett gemacht.

Oxford  Weitläufige Parks Laura Sitzen im Park, schwitzen wie Quark. Heiliges Dessert Mir wurde gesagt, ich sähe aus wie ne Ente!? Fun mit Nele und Laura.

Lämmchen füttern

19April2013

Heute war ich in der nursery arbeiten, wie jeden Tag,
hab mich aber gefühlt wie im Zoo. Warum ich das sag'?

Zuerst hab ich geholfen, ein kleines Aquarium anzulegen,
eingefüllt haben wir Laich, mal sehen wann sich
die ersten Kaulquappen werden regen.

Nachmittags haben wir mit den Kindern einen Trip unternommen,
dazu wurde kein See überquert oder Berg erklommen.

Nein, eine Farm haben wir besucht, mit Hof und Tieren,
ich hätte nie gedacht, dass wir so etwas sähen.
Wir hörten die Hunde bellen, Katzen miauen, Pferde wiehern und Schafe mähen.

Ein Highlight war, dass wir die Lämmchen füttern durften mit Milchflaschen.
Dass sie daran wie verrückt gesaugt haben, wird euch nicht überraschen.

Das war tatsächlich schön anzusehen, auch für mich als "Tierfreund".
Wäre ich nicht mit gewesen, hätte ich auf jeden Fall etwas versäumt.

Ründchen um den See

17April2013

Wenn ich nach der Arbeit spazieren gehe,
sind es nur schöne Dinge, die ich dann sehe.

Mit Musik im Ohr, geht's oft eine Runde um den See,
Hunde sieht man da viele, Enten, aber natürlich kein einziges Reh.

Mittwoch ist heute schon, dass Wochenende naht.
Es wird was unternommen, wird also auf jeden Fall nicht fad'!

Kenilworth Abbey Fields

Vom shoppen und regnen in Leamington und vom shoppen und regnen in Birmingham

14April2013

Ich hab gehört, in der sachsen-anhaltischen Region war heute schönes Wetter!
Na freut euch doch - bei euch wird's wenigstens immer better.

Bei uns in den Midlands war Regen Programm,
trotzdem hab ich mich nicht im Stall versteckt, wie ein scheues Lamm.

Am Samstag war ich alleine in Leamington "mal gucken", ganz besonnen.
"Huch", dachte ich dann "wie sind das Kleidchen
und Pullöverchen in meine Tüte bloß gekommen?!"

Also wirklich, springen die Teile nur so in meine Tüten hinein.
Tja, die wollen mich kleiden und wohl immer bei mir sein!?

Am Sonntag wurde ich von Mercedes und Julia beglückt,
wir aßen chinesisches Buffet, davon waren wir danach
mit nem runden Bauch bestückt.

Durch den Regen liefen wir entlang, ließen uns die Laune jedoch nicht verderben.
In zwei Wochen reisen sie und alle anderen auch schon ab, das wird brechen in meine Unternehmungs-Wochenenden große Kerben.

Ich bleibe ja zwei Wochen länger noch,
bis dahin werd ich's mir noch schön hier machen:
zum Beispiel mit meiner Gastoma als Koch!

Auf dieser Seite werden lediglich die 14 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.